Zwei Projekte als Gewinner des europäischen Wettbewerbs für Innovation im ländlichen Raum

Gleich zwei Projekte, in denen die Flury&Giuliani GmbH als Projektmanagerin und Koordinatorin mitwirkt, wurden im Rahmen des europäischen LIASION-Projektes als Gewinner des Wettbewerbs für Innovationen im ländlichen Raum 2019 ausgewählt. Von über 200 Wettbewerbsbeiträgen aus ganz Europa wurden 13 innovative Beispielprojekte aus der Land- und Forstwirtschaft ausgewählt und mit dem Titel «Botschafter für ländliche Innovation» ausgezeichnet.   

Im Ressourcenprojekt «AgroCO2ncept» versuchen 24 Landwirtschaftsbetriebe im Zürcher Flaachtal, die Machbarkeit des praktischen Klimaschutzes im landwirtschaftlichen Alltag und in der Region aufzuzeigen. Ziel des Projektes ist, die Treibhausgasemissionen auf den Betrieben zu senken, CO2 zu speichern und mit den gesammelten Erfahrungen durch Wissenstransfer und Aufskalierung einen Beitrag zum Klimaschutz in der gesamten Schweiz zu leisten. Die Bauern werden in ihren Anstrengungen von Bund, Kanton, zwei Beratungsbüros (F&G, Sofies-emac), der landwirtschaftlichen Beratung (Strickhof), drei Forschungsgruppen (ETHZ und Agroscope) und der ZHAW unterstützt.

Im Projekt der Regionalen Entwicklung «100% Valposchiavo» haben sich Produzenten, Verarbeiter und Händler zusammengeschlossen, um die Wertschöpfungskette für lokale Produkte weiter auszubauen und ein integriertes Vermarktungskonzept zu erarbeiten. Das Projekt «100% Valposchiavo» verfolgt die Vision eines 100%-igen Anteils lokaler Produkte und, in naher Zukunft, auch eines 100%-igen Anteils biologisch produzierter Produkte sehr konsequent. Ein Projektziel ist es, die gesamte landwirtschaftliche Wertschöpfungskette im Tal auf biologische Richtlinien umzustellen. Die «Radikalität» des Projektkonzeptes ist im Valposchiavo durch den bereits sehr hohen Anteil an Bioproduzenten (mehr als 90% der Fläche wird von Biobetrieben bewirtschaftet) und durch die lokal noch bestehenden, vielseitigen Wertschöpfungsketten der Land- und Ernährungswirtschaft umsetzbar. Das Valposchiavo erlangt somit eine schwer replizierbare USP (Unique Selling Proposition), die aus der lokalen, von Norden und Süden geprägten Esskultur, aus den (angestrebten) zu 100% biologisch produzierten Produkten und aus einer vielfältigen Landschaft auf 25 km Länge zwischen 500 und 3’900 m.ü.M. besteht.

Artikel zum Trüffelanbau auf Landwirtschaftsbetrieben in der Schweiz

Sibyl Huber präsentierte an einer Tagung des Verbandes Schweizer Pilzproduzenten ein Vortrag über das „Entwicklungskonzept Schweizer Trüffel“. Ein Artikel im Schweizer Bauer berichtet über das Ziel des Konzeptes, die Trüffelproduktion als innovatives Standbein von Landwirtschaftsbetrieben zu fördern und professionalisieren.

Pilotstudie Umweltauswirkungen einer Marktöffnung im Landwirtschaftsbereich

Die Flury&Giuliani GmbH hat in Zusammenarbeit mit Treeze und Rütter Soceco und im Auftrag des BAFU in einer Pilotstudie die Umweltauswirkungen einer Marktöffnung in der Landwirtschaft untersucht. Anhand von drei Handelsszenarien werden die wesentlichen Wirkungsmechanismen dargelegt und aufgezeigt, von welchen Einflussgrössen die Umweltauswirkungen abhängig sind.